+-

Hauptmenü

Forum

Neuesten Beiträge

Anmeldung für die Supporter Mitgliedschaft

Statistik

Wir stellen uns vor

Nutzungs-/Allg. Geschäftsbedingungen

Datenschutzerklärung

Impressum

Usermenü

Willkommen, Gast.
Bitte einloggen oder registrieren.
 
 
 
Haben Sie Ihr Passwort vergessen?

Mitglieder Online

27 Gäste, 0 Mitglieder

Forum > SS-Zensur

SS-Zensur

(1/1)

Feldpost-Admin:
Ab Kriegsbeginn bis 21.7.1941 wurde die Feldpost von SS-Angehörigen in das Ausland, wie alle sonstige Post in das Ausland von den verschiedenen Auslandsbriefprüfstellen (die dem OWK unterstanden) geprüft.

Ab 22.7.1941 wurde für die Feldpost der ausländischen Freiwilligen in der Waffen-SS eine Sonderregelung getroffen. Ihre Feldpost wurde unmittelbar einer SS-Feldpostprüfstelle bei der Abt. 1C des SS-Führungshauptamtes, Kommandoamt der Waffen-SS zugeleitet. Ab 1.4.1942 wurde diese SS-Feldpostprüfstelle Berlin dem SS-Hauptamt/Amt VI unterstellt. Ab Dezember 1941 wurde veranlaßt, daß alle SS-Feldpost in das Ausland, die zu den ABP-Stellen gelangen sollten, von diesen ungeprüft zu den SS-Feldpostprüfstellen geleitet wurden. Auf diese Weise sollte bewirkt werden, daß alle SS-Feldpostsendungen nur noch von der SS-Feldpostprüfstelle in Berlin geprüft wurden.

Dies Vorschrift wurde nicht immer eingehalten, und es gilt nach Dezember 1941 noch SS-Feldpost in das Ausland, die von einer ABP-Stelle (z. B. Hamburg, Köln) zensiert sind oder die sowohl von der SS-FpPrStelle wie auch von einer ABP-Stelle (z. B. Berlin, Köln) geprüft sind ("Doppelzensur" mit zwei Prüfstempeln).

Ab 6. April 1944 wurde eine andere Regelung für die SS-Feldpost der ausländischen Freiwilligen in der Waffen-SS wirksam. Zweigstellen der SS-Feldpostprüfstelle wurden in Wien und Flensburg sowie in anderen Städten in den besetzten Gebieten eingerichtet. SS-Feldpost von Waffen-SS-Freiwilligen sollte nach dem 6.4.1941 den folgenden SS-Feldpostprüfstellen zugeführt werden:


* Für Dänemark, Norwegen und Schweden der "SS-Feldpostprüfstelle, Zweigstelle Nord" in Flensburg.
(Laut Nachkriegszeugnis eines SS-Mannes sollte gegen Kriegsende auch eine kleine SS-Feldpostprüfstelle in Oslo fungiert haben.)


* Für Niederlande, Belgien, Frankreich, Spanien, Portugal der "SS-Feldpostprüfstelle, Zweigstelle West" in Maastricht.
(Nach der Befreiung Maastrichs am 3.9.1944 nach Köln evakuiert).


* Für Ungarn, Slowakei, Rumänien, Bulgarien, Griechenland, Türkei, Italien, Schweiz mit Liechtenstein, ferner das Gebiet der deutschen Dienstpost Ukraine der "SS-Feldpsotprüfstelle, Zweigstelle Südost" in VII Wien.


* Für Serbien der
"Dienststelle Fp.-Nr. 35914, Kennummer 852, Postleitpunkt Wien 77D." (Fp.-Nr. 35914 = SS-Feldpostamt Südost, Budapest, Zweigstelle II, SS-Feldpostprüfstelle und sonstige SS-Einheiten.


* Für Kroatien der
"Dienststelle Fp.-Nr. 03161 C, Kennummer 262, Postleitpunkt Wien 77 D." (Fp.-Nr. 03161 C = SS-Feldpostprüfstelle Agram, SS-Fp.-Amt Kroatien u.a.m.).


* Für Litauen, Lettland, Estland, Finnland und Weißruthenien
der "SS-Feldpostprüfstelle, Zweigstelle Ostland" in Riga.
Nur die Briefstempel der Zweigstelle West (Masstricht) und Südost (Wien) sind bis jetzt bekannt. Es ist außerdem nicht klar, welche Nummer bzw. Buchstaben in den Prüfstempel dieser Feldpostprüfstellen verwendet wurden.

Quelle: Handbuch Katalog "Deutsche Feldpost1937-1945"

Navigation

[0] Themen-Index

Powered by EzPortal
Zur normalen Ansicht wechseln