+-

Hauptmenü

Forum

Neuesten Beiträge

Anmeldung für die Supporter Mitgliedschaft

Statistik

Wir stellen uns vor

Nutzungs-/Allg. Geschäftsbedingungen

Datenschutzerklärung

Impressum

Usermenü

Willkommen, Gast.
Bitte einloggen oder registrieren.
 
 
 
Haben Sie Ihr Passwort vergessen?

Mitglieder Online

26 Gäste, 0 Mitglieder

Autor Thema: 93/4.2.20 Aufkl. München,1./Pi.Btl.900 Afrika an 13879 bei 16.Pz.Div. v. 25.4.43  (Gelesen 175 mal)

Offline hw33175

  • "Supporter"
  • Feldpostamtsrat
  • *
  • Beiträge: 1530
  • Bewertung für Tausche/Verkaufen: +1/-0
Hallo!
Hier ein F-F Fp. Brief v. 25.4.43 „b“ von der Fp. Nr.: 27728 = 1. Kp. Pi. Btl. 900 /
U.: 90. le. Afrika Div. / DAK / 1. Ital. Armee / Tunis
an die
Fp. Nr.: 13879 = 6. Kp. Fla.-MG-Btl. (schwer) mot. Z 66 / U.: 16. Pz. Div. /
gestr. Stalingrad.
Der Empfängerbereich ist gestrichen und es befindet sich ein rosa „zurück Aufkleber“ der Wehrmacht Briefstelle VI in München 15 (Michel 5. Ausgabe Seite: 93/ Nr.: 4.2.20) darauf.
Vorsorglich hat der Absender für den Fall der Unzustellbarkeit die Heimatanschrift des Empfängers mit auf den Brief geschrieben.

Der Soldat mit der Fp. Nr.: 13879 war zu dem Zeitpunkt (25.4.43) bei der Fp. Nr.: 37172 =
 9. Kp. Gren. Rgt. 64 / U.: 16. Pz. Div. in Frankreich zur Neuaufstellung nach Stalingrad.

Inhalt:
In Tunesien am 23.4.43
Lieber Jupp!
Du brauchst es nicht zu glauben, aber erst heute erhielt ich Deinen Brief vom 31.Jan., hierzu meinen herzlichen Dank. Wenn unser Briefwechsel auch ziemlich lahm erscheint, so weiß ich doch, daß Du Dich, und auch ich mich über diese seltenen Zeilen freust. Möge es ruhig so bleiben, denn wer weiß, wie lange wir uns überhaupt noch so schreiben können.
Ich muß wirklich sagen, Du hast großes Glück gehabt, daß Du auf Urlaub fahren durftest. Es durften ja auch nicht alle in Stalingrad untergehen. Wenn Du nun auch das große Glück gehabt hast, so wirst doch, genau wie ich, den verfluchten Krieg satt haben. Ich bin nun auch schon über 1 Jahr ohne Unterbrechung in Afrika. Eine Aussicht auf Urlaub besteht ja, aber wer weiß, nur wann. – Aus unserer letzten guten Stellung hat uns der Tommy nun auch herausgedrückt. Über 3000 km Rückmarsch sollten noch nicht genügen. Zwar hatte uns der Amerikaner in der Flanke gefaßt. Was blieb uns anders übrig, als wieder einen Rückzug anzutreten. Aber nun fühlen wir uns geborgen. Wir bilden nun einen großen Brückenkopf um Tunis. Wir haben uns in die Berge bei „Enfidaville“ zurückgezogen. Hier haut er uns nicht heraus. Zwar liegt schon seit Tagen wieder dauerndes Trommelfeuer auf der H.K.L. aber hier werden wir halten können. Sonst, ja sonst sähe es bitter aus. Nervenraubende Stunden haben wir hinter uns. Als Pioniere befanden wir uns z. B. in einer Nacht des Rückzugs noch 180 km vor der eigenen Linie und hatten Sperraufträge durchzuführen. Entweder kamen wir noch durch oder  … na, die Gefangenschaft sollte schon unser Ende sein.-
Sonst geht es mir noch gut. Gesund und munter wie immer. Nun warte ich auf eine Antwort von Dir. Viel Glück und ein baldiges Wiedersehen, Herzlichst Dein Egon.

HW33175

Offline leger_de

  • "Supporter"
  • Feldpostoberinspektor
  • *
  • Beiträge: 1192
  • Bewertung für Tausche/Verkaufen: +12/-0
Toller, aussagekräftiger Beleg! Glückwunsch!
Gruß
Leger_de
Sammle alles zum Thema Feldpost 1939-45 inkl. Vor- und Nachläufer / Speziell Thematiken Afrika, Feldpost-Auslandsbriefverkehr, Ausländer in deutschen Diensten, Sonder-Waffen (Kleinkampf-Verbände, V-Waffen u.ä.)

 

Powered by EzPortal