+-

Hauptmenü

Forum

Neuesten Beiträge

Anmeldung für die Supporter Mitgliedschaft

Statistik

Wir stellen uns vor

Nutzungs-/Allg. Geschäftsbedingungen

Datenschutzerklärung

Impressum

Usermenü

Willkommen, Gast.
Bitte einloggen oder registrieren.
 
 
 
Haben Sie Ihr Passwort vergessen?

Mitglieder Online

14 Gäste, 0 Mitglieder

Autor Thema: Geldverkehr  (Gelesen 2074 mal)

Offline Feldpost-Admin

  • Administrator
  • Feldpostinspektor
  • *
  • Beiträge: 934
  • Bewertung für Tausche/Verkaufen: +0/-0
Geldverkehr
« am: 11. Januar 2008, 10:12:23 »
Ab 11.9.39 wurde lt. Feldpostamtsblatt-Verfügung 2/39 Geldsendungen zugelassen. Bis 16.10.39 wurden die Formblätter der Reichspost verwendet, ab 17.10.39 Feldpostamtsblatt-Verfügung 23/39 wurden Feldzahlkarten und Feldpostanweisungen eingeführt. Der Höchstbetrag wurde auf RM 1000.-- festgesetzt.

Dieser Feldpostdienst war gebührenpflichtig, es galten die Inlandsgebühren. Ab 8.3.40 mit Feldpostamtsblatt-Verfügung 33/40 wurde für Einzahlungen auf Postsparbücher keine Gebühr mehr erhoben. Durch besondere militärische Maßnahmen wurde der Geldverkehr teilweise auf geringe Summen beschränkt bzw. vorübergehend ganz eingestellt. Da die Heimat- oder Annahmepostämter die Anschrift über die Feldpost-Nr. nicht erkennen konnten, sie aber verpflichtet waren, alle Feldpostanweisungen anzunehmen, sie aber nicht erkannten, daß die eingezahlten Beiträge für ein Sperrgebiet bestimmt waren, mußten die entsprechenden Feldpost-Ämter diese mit dem Vermerk: "Aus miltärischen Gründen zurück" zurück leiten. Ausländische Freiwillige konnten am Gedverkehr nur beschränkt, am Postsparkassendienst nicht teilnehmen.

Quelle: Handbuch Katalog "Deutsche Feldpost 1937-1945"
Meine Sammelgebiete:
Alles zum Thema „ Feldpost Normhandstempel-Kreisstempel 28mm-Form 01 (Fa)
R-Briefe und Dokumente zum Thema R-Briefen,
Kurlandbelege und Dokumente über Kurland
--------------------------------------------------
Zu erreichen bin ich unter folgenden Messenger:
Sykpe: markus_ludwigshafen

 

Powered by EzPortal