+-

Hauptmenü

Forum

Neuesten Beiträge

Anmeldung für die Supporter Mitgliedschaft

Statistik

Wir stellen uns vor

Nutzungs-/Allg. Geschäftsbedingungen

Datenschutzerklärung

Impressum

Usermenü

Willkommen, Gast.
Bitte einloggen oder registrieren.
 
 
 
Haben Sie Ihr Passwort vergessen?

Mitglieder Online

21 Gäste, 0 Mitglieder

Autor Thema: Frage  (Gelesen 1211 mal)

Offline Tiger213

  • Feldpostoberrat
  • *
  • Beiträge: 2184
  • Bewertung für Tausche/Verkaufen: +2/-2
Frage
« am: 16. Februar 2013, 11:15:22 »
Hallo,
Karte - FpNr.: 00850 vom 25.4.41
= 2.Komp.Geb.-Jäg.-Feld-Ersatz-Bataillon der 1.Geb.-Div.
E.: Kärnten/Jugoslawien (Karte im Anhang)
U.: 1.Geb.Div. - AOK 2
Es befindet sich am linken unteren Rand der Stempel "GEPRÜFT FELDPOSTPRÜFSTELLE" ohne Verschlußstreifen!
Im Handbuch 5.Auflage S.156 unter 6.2. ist nur mit Verschlußstreifen angegeben - hat das keine besondere bedeutung/ist das egal??
(Quelle Karte : Roland Kaltenegger - Die Stammdivision der deutschen Gebirgstruppe/Weg und Kampf der 1.Gebirgs-Division 1935-1945)
Danke und Viele Grüße
Sigi
Heimatraum (München/Bayern)
Stempel aller Art und Form

Offline leger_de

  • "Supporter"
  • Feldpostinspektor
  • *
  • Beiträge: 962
  • Bewertung für Tausche/Verkaufen: +10/-0
Re: Frage
« Antwort #1 am: 16. Februar 2013, 12:30:00 »
Hallo Sigi,
im Bereich der Feldpost-Zensur gibt es sicher noch viele Varianten, die noch nicht im Michel dokumentiert sind.
Die gezeigte Variante auf einer Feldpostkarte habe ich schon einige Male gesehen und befindet sich auch in meiner Sammlung.
Auf Feldpostkarten gibt es übrigens grundsätzlich keine Verschlussstreifen, da diese bei zensierten bzw. geöffneten Briefen ja den Öffnungsschnitt verschließen sollten.
Mir ist lediglich die Verwendung von OKW-Verschlusstreifen als Ersatz für den Dienststempel bekannt. Diesen Beleg füge ich hier einmal bei: frankierte Karte aus Rom vom 5.1.40 an einen Soldaten bei M11701 = Minenräumschiff 12
Der Verschlusstreifen soll hier vermutlich den Durchlauf-Zensurstempel der ABP Wien (D) ersetzten.
Laut Landsmann erhielt die ABP Wien erst Mitte Januar Ihre Prüfstempel zur Durchlauf-Kennzeichnung von Postkarten. Im Landsmann ist hier als provisorische Lösung lediglich eine handschriftliche Zensur bekannt (Landsmann, S.294).
Beste Grüße
Leger_de
Sammle alles zum Thema Feldpost 1939-45 inkl. Vor- und Nachläufer / Speziell Thematiken Afrika, Feldpost-Auslandsbriefverkehr, Ausländer in deutschen Diensten, Sonder-Waffen (Kleinkampf-Verbände, V-Waffen u.ä.)

Offline Tiger213

  • Feldpostoberrat
  • *
  • Beiträge: 2184
  • Bewertung für Tausche/Verkaufen: +2/-2
Re: Frage
« Antwort #2 am: 16. Februar 2013, 15:21:29 »
Hallo Andreas,
Vielen Dank,werd mir das so dazuschreiben.
Viele Grüße
Sigi
Heimatraum (München/Bayern)
Stempel aller Art und Form

Offline name301

  • "Supporter"
  • Feldpostoberinspektor
  • *
  • Beiträge: 1151
  • Bewertung für Tausche/Verkaufen: +0/-0
Re: Frage
« Antwort #3 am: 16. Februar 2013, 19:52:05 »
Hallo Tiger213,

ich stimme leger_de zu, dass noch viele Varianten der Heereszensur auftauchen werden. Wir müssen natürlich davon ausgehen, dass jede Prüfstelle auch Feldpostkarten geprüft hat und das geht nur mit einem Stempel ohne Verschlussstreifen, denn ansonsten macht das keinen Sinn. (ausser in dem von leger_de vorgestellten Beispiel)

Die Zensur Deiner Karte müßte also noch in das Handbuch beim AOK 2 aufgenommen werden.

Viele Grüße
name301
Fliegende Einheiten, Stalingrad, Kessel, Zensur, Feldpost aus 45

 

Powered by EzPortal