+-

Hauptmenü

Forum

Neuesten Beiträge

Anmeldung für die Supporter Mitgliedschaft

Statistik

Wir stellen uns vor

Nutzungs-/Allg. Geschäftsbedingungen

Datenschutzerklärung

Impressum

Usermenü

Willkommen, Gast.
Bitte einloggen oder registrieren.
 
 
 
Haben Sie Ihr Passwort vergessen?

Mitglieder Online

19 Gäste, 0 Mitglieder

Autor Thema: Briefe eines RK-Trägers aus der Festung Cherbourg Juni 1944  (Gelesen 2046 mal)

Offline name301

  • "Supporter"
  • Feldpostoberinspektor
  • *
  • Beiträge: 1172
  • Bewertung für Tausche/Verkaufen: +0/-0
Stelle hier 2 Feldpostbriefe ein , die vom Kampf in der Normandie und um die Festung Cherbourg berichten.

Ein kurzer Überblick über die Kämpfe hier:  
You are not allowed to view links. Register or Login

Absender der Briefe ist der Ritterkreuzträger Hauptmann Hümmerich.
mit der Feldpostnummer 48137 = Panzerjägerabteilung 709 (Hauptmann Hümmerich war der Abteilungskommandeur)

Hier ein Brief mit Tagesstempel vom 12.6.44:

Aus dem Inhalt:
Westfront, den 11.6.44.
Ich schreibe dir heute abend unter primitiven Verhältnissen. Der Krieg ist zu uns zurückgekehrt in einer anderen Form...... Bis jetzt ist es den Yankees noch nicht gelungen, uns seinen Willen aufzuzwingen. Unser Gegener besteht zum größten Teil aus Gangstertypen.....Ich bin sehr müde...Es fällt mir schwer noch zu schreiben.... Bis jetzt haben wir 9 feindl. Panzer erledigt..... Der Feind gibt immer noch keine Ruhe mit seiner Artillerie. Er macht die Begleitmusik zu diesem Brief.


Hier noch ein Brief mit Inhaltsdatum 23.6.44 (Gestempelt 02.7.44)
Zu diesem Zeitpunkt war Cherbourg schon komplett eingeschlossen und hat 3-4 Tage später kapituliert.
Der Brief wird evtl mit einem Schnellboot oder ähnlichem herausgeschafft worden sein, er schreibt von herausfahren. (Kann ich aber nicht belegen!)

Hier der Inhalt:

Westfront, den 23.6.44
Ich hoffe, dass Du diesen Brief noch bekommst, denn er geht mit einem Offz, der heute aus unserer Geschichte herausfährt.
Ich will Dir offen sagen, dass es nicht einfach ist im Augenblick. Wenn kein Wunder geschieht, dann werden wir uns vielleicht nicht mehr oder erst nach langer Zeit  wiedersehen........privates.......   ich hoffe, bis zum letzten Augenblick meine soldatische Pflicht erfüllen zu können und meinem geliebten Vaterland treu zu dienen.


Als letztes noch eine Kriegsgefangenenkarte, die auf der Rückseite das handschriftliche Datum vom 2.7.44 trägt, also nur wenige Tage nach der Gefangenennahme geschickt wurde und vielleicht sogar vor den letzten Feldpostbriefen angekommen ist.

« Letzte Änderung: 11. Dezember 2009, 18:02:15 von Bodo35 »
Fliegende Einheiten, Stalingrad, Kessel, Zensur, Feldpost aus 45

Offline Sprotte

  • "Supporter"
  • Feldpostsekretär
  • *
  • Beiträge: 509
  • Bewertung für Tausche/Verkaufen: +0/-0
Re: Briefe eines RK-Trägers aus der Festung Cherbourg Juni 1944
« Antwort #1 am: 30. Januar 2009, 17:31:29 »
Hallo.Vielen dank für's zeigen!
Genau Belegen mit solche Inhalten macht das Feldpost sammelen so interresant.

mfg.Martin.

 

Powered by EzPortal