Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 ... 10
1
Newbie / Re: Danke für die Aufnahme
« Letzter Beitrag von hw33175 am 07. September 2019, 15:44:03 »
Hallo Kirschbaum!
Um Deine Anfrage richtig beantworten zu können, benötigen wir, wie schon leger_de angefragt hat, die 5 stellige Feldpostnummer.
Ich habe die Kradschützen 535 nicht in den mir zugänglichen Unterlagen gefunden.

Eine Bäcker Kp. 535 war bei der 90. le. Afrika-Div..

Kradschützen haben aber eigentlich mit einer Feldpostnummer einer Kraftwagen Kol. oder einer Bäcker-Kp. nichts zu tun.
Das war eine eigenständige Einheit.
Die Angabe der Feldpostnummer ist daher wichtig für die Zuordnung.

Gruß
HW33175
2
Newbie / Re: Danke für die Aufnahme
« Letzter Beitrag von Fario am 07. September 2019, 15:14:05 »
Hallo Kirschbaum!

Hier Einheiten die zu den Nachschub Kolonnen gehörten.

Nachschub-Kolonnen-Abteilungen
 
Die Nachschub-Kolonnen-Abteilungen waren Transport-Einheiten, die den Armee-Oberkommandos als Heerestruppen unterstanden. Sie gliederten sich in einen Stab und mehrere Kraftwagen-Kolonnen. Der Stab gliederte sich wie folgt (KstN 1217 v. 1.10.1937):
a) Gruppe Führer
Abteilungsführer, Adjutant, Verpflegungsoffizier und Abteilungsarzt (Offiziere)
Zahlmeister (Beamter)
Abteilungsschreiber, Schirrmeister, Schreiber und Sanitätsunteroffizier (Unteroffiziere)
Schreiber, 2 Kraftwagenfahrer, 4 Kradfahrer (Mannschaften)
5 Krads, 1 mittl. PKW, 1 leichter Kraftwagenomnibus
b) Troß
Verpflegungsunteroffizier (Unteroffizier)
Kraftwagenfahrer, Koch (Mannschaften)
1 leichter LKW
 
    Offiziere   Beamte   Unteroffiziere   Mannschaften   Karabiner   Pistolen   Kfz   Krad
Gruppe Führer   4   1   4   7   8   8   2   5
Troß   0   0   1   2   3   0   1   0
Gesamt   4   1   5   9   11   8   3   5
Die Abteilungen gliederten sich 1939 wie folgt:
- Stab,
- 6 große Kraftwagen-Kolonnen zu je 60t
- 1 große Betriebsstoff-Kolonne zu 60t
- 1 Kraftwagen-Werkstattzug

Jede Kolonne verfügte über :
1 Pkw, 2 Krad, 20 Nutz-LKW, 1 LKW für Verpflegung, 1 LKW für Betriebsstoff.

Quelle
You are not allowed to view links. Register or Login

Gruß Fario
3
Newbie / Re: Danke für die Aufnahme
« Letzter Beitrag von Kirschbaum am 04. September 2019, 23:01:45 »
Hallo Fario

Vielen Dank für die genauen Ausführungen zu den genannten Kraftwagen Kolonnen. Das hört sich alles sehr spannend an.
Man kann sich heute gar nicht Vorstellen was das damals für eine logistische Herausforderung war so viel Material nach Afrika zu verschiffen.
Verstehe ich das richtig ? Die Kradschützen 535 sind mit der Kraftwagen-Kolonne 535 identisch ? Beziehungsweise waren in diese Kolonne integriert ?

Gruß Kirschbaum
4
Newbie / Re: Danke für die Aufnahme
« Letzter Beitrag von Fario am 04. September 2019, 14:51:08 »

Hallo Kirschbaum!

Hier etwas über die Gr.Krftw. Koll. 535.

Nachschub-Kolonnen-Abteilung (mot.) 529
 
Die Nachschub-Kolonnen-Abteilung (mot) 529 wurde am 25. August 1939 in Wien mit sieben kleinen Kraftwagen-Kolonnen als Heerestruppe aufgestellt. Am 21. Januar 1941 wurden die Kolonnen die großen Kraftwagen-Kolonnen 534, 535 und 536 unterstellt. Die Abteilung verlegte nach Afrika und unterstand im September 1941 dem Kommandeur der Armee-Nachschubtruppen 585 bei der Panzergruppe Afrika. Sie gliederte sich zu diesem Zeitpunkt in:
1. kleine Kraftwagen-Kolonne 30 t
2. kleine Kraftwagen-Kolonne 30 t
3. kleine Kraftwagen-Kolonne 30 t
4. kleine Kraftwagen-Kolonne 30 t
5. kleine Kraftwagen-Kolonne 30 t
6. kleine Kraftwagen-Kolonne 30 t
7. große Kraftwagenkolonne für Betriebsstoff
Kraftwagen-Werkstattzug
große Kraftwagen-Kolonne 534
große Kraftwagen-Kolonne 535
große Kraftwagen-Kolonne 536

Im Mai 1943 wurde die Abteilung in Tunis vernichtet.

Fpnr. 05214
(28.4.1940-14.9.1940) kleine Kraftwagen-Kolonne 535,
(15.9.1940-31.1.1941) große Kraftwagen-Kolonne 535,
(1.8.1943-23.3.1944) 4.9.1943 gestrichen, (Tunis),
Quelle: You are not allowed to view links. Register or Login

Gruß Fario
5
Newbie / Re: Danke für die Aufnahme
« Letzter Beitrag von Kirschbaum am 02. September 2019, 23:53:22 »
Hallo leger_de
Ich bin auf dieses Forum aufmerksam geworden als ich die Kradschützen 535 gesucht habe.
Hierbei bin ich auf folgenden Inhalt eines Users Namens bommel02 gestoßen.
Er hat am 12. November 2007 um 11.06 Uhr geschrieben :

Zitat :
Feldpost-R-Brief vom 20.02.1942 der

Kenn-Nr.: 420=  Feldpostamt 639 Afrika z.B.V.

Feldpost-Nr. der Einheit 05214= große Kraftwagen Kolonne 535
Zitat Ende :

Die große Kraftwagen Kolonne wurde am 03.04.1941 von Neapel nach Triplois verschifft.
Hierbei wurden auch die Kradschützen 535 mit verladen und rüber gebracht.
Eben durch den oben genannten Eintrag bin ich Neugierig geworden.
Es hätte mich Interessiert was es mit dieser Feldpost genau auf sich hat.

Die beiden andern Links die du mir genannt hast sind mir bekannt, aber ich bin leider kein Experte in Militärsachen.
Die Seiten mit den ganzen Divisionen, Regimentern, Bataillonen usw. ist sehr verwirrend.
Trotzdem Danke für den Hinweis.

Vielleicht kannst du mir Mitteilen was es mit dem Thread von bommel02 auf sich hat.

Gruß vom Kirschbaum  :-)
6
Newbie / Re: Danke für die Aufnahme
« Letzter Beitrag von leger_de am 30. August 2019, 22:00:34 »
Hallo Heiko,
erst Mal: Herzlich Willkommen im Feldpost-Forum!
Da wir uns hier insbesondere mit der Thematik Feldpost befassen, möchte ich Dir rein zur Militärhistorie z.B. die Seiten You are not allowed to view links. Register or Login und You are not allowed to view links. Register or Login empfehlen.
Wir können Dir bei der Zuordnung von Feldpostnummern, speziellen Stempeln u.s.w. sicher gut behilflich sein. Hast Du denn noch Feldpost von Deinem Großvater? Falls ja, welche 5stellige Feldpostnummer hatte er während des Afrika-Einsatzes?
Beste Grüße
Leger_de
7
Newbie / Danke für die Aufnahme
« Letzter Beitrag von Kirschbaum am 30. August 2019, 18:15:17 »
Hallo. Mein Name ist Heiko und ich komme aus der kleinen Schifferstadt Wörth am Main. Im Internet bin ich auf diese Seite aufmerksam geworden und hoffe das ich hier einiges finde das bei meinen Forschungen zu meinem Großvater weiter hilft.  Kurz zu ihm :  Er war bei den Kradschützen 535 und wurde am 03.04.1941 nach Afrika verlegt. Das Schiff hieß Wachtfels-2 und legte in Neapel/Italien ab.  Was kann man heute noch zu den Kradschützen in Erfahrung bringen ? Schönen Gruß
8
Hallo dafloki007,
kürzlich erhielt ich ein interessantes Dokument zum Thema italienisches Fallschirmjäger Regiment "Folgore", welches ich Dir nicht vorenthalten wollte.
Beste Grüße
Leger_de
9
Allgemeines Forum / Re: Soldaten aus Bistritz a.d.Olsa,Kr.Teschen, Polen oder Tschechen?
« Letzter Beitrag von hw33175 am 23. August 2019, 20:02:11 »
Hallo!
Zunächst noch eine Ergänzung zu dem 2. Beleg Fp. Nr.: 10310D.
Der genau Wohnort ist Karpentna Nr. 15 p. Bistritz.
tschechisch: Karpentná
polnisch: Karpetna
deutsch: Karpentna
Der Ort liegt jetzt in Tschechien direkt an der Grenze zu Polen.

Quelle: Uni Regensburg
Grzegorz Chronik:Geschichte des deutsch-slawischen Sprachkontaktes im Teschener Schlesien.
Karpentna: 1900 rein polnischsprachig

3.
Postkarte / Dopisnice (tschechisch für Postkarte)
Schweinfurt v. 16.11.42
Abs.: Pz. Gren. J. Ludatschka bei der 8. Kp. Pr. Gren. Ausb. Btl. 12
an K. Hecko in Bistritz, Kreis Teschen, Oberschlesien.
Hier ist die Inhaltssprache: tschechisch.

HW33175



10
Allgemeines Forum / Re: Soldaten aus Bistritz a.d.Olsa,Kr.Teschen, Polen oder Tschechen?
« Letzter Beitrag von leger_de am 22. August 2019, 22:24:12 »
Hallo hw33175,,
das ist tatsächlich eine interessante Frage, die ich mir auch schon so manches Mal gestellt habe.
Rein formell gehörte Bistritz ganz ohne Frage zu diesem Zeitpunkt zum Reichsgebiet und die deutschstämmige Bevölkerung waren Reichsdeutsche, die damit auch der Wehrgesetzgebung unterlagen. Ich würde den auf deutsch verfassten Brief also mal ganz vorsichtig als normale Feldpost eines deutschen Soldaten bezeichnen. Auch wenn die wechselvolle Geschichte des Kreises Teschen diese Belege immer etwas interessanter macht.
Bedingt durch diese Geschichte dürften sich auch nach der Eingliederung ins Reich im Landkreis Teschen noch viele Polen bzw. auch durch Mischehen kategorisierte "Halbpolen" aufgehalten haben. Diese dürften keine deutsche Staatsbürgerschaft besessen haben. Es gab aber nachweislich eine ganze Reihe Polen in der Wehrmacht, wenn auch nur für unselbstständige Hilfsaufgaben (Volksgruppe 3). So würde ich mal den zweiten Beleg mit dem polnischen Text als Beleg eines freiwilligen Polen bewerten.
Ich habe dazu auch noch einige Belege mit "Fragezeichen", die ich bei Gelegenheit mal einstelle.
Und ja: Im Michel-Handbuch sind die Polen in Wehrmacht und W-SS noch sehr stiefmütterlich behandelt. So gab es einige wenige Schuma-Batallione und die Polnischen Polizeiposten ("Blaue Polizei"), sowie freiwillige Sprachmittler, HiWi´s, OT-& NSKK-Männer, u.s.w.
Ein echt spannendes Thema über das gern rege diskutiert werden darf ;-)
Meine Ansichten dazu stellen lediglich eine Hypothese dar, die es zu untermauern oder zu wiederlegen gilt.
Beste Grüße
Leger_de
Seiten: [1] 2 3 ... 10
Powered by EzPortal